Wirtschaft in der DDR

letzte Aktualisierung: 30.05.2020 | präsentiert von Perladesa

Vor inzwischen 30 Jahren ist die Deutsche Demokratische Republik (DDR), gegründet am 7. Oktober 1949 als erste sozialistischer Staat auf deutschem Boden, erst ins Wanken geraten, dann gestrauchelt und dann, kaum ein Jahr später komplett zusammengebrochen. In der Folge kam es zur beispiellosen Zerstörung von gewachsenen wirtschaftlichen Beziehungen und sozialen Verbindungen. Was seither als "Deutsche Einheit" gefeiert wird, hat sich zur kollektiven Demütigung und Entwurzelung eines ganzen Landes entwickelt. Die Menschen haben sich versucht, im neuen Regime einzurichten. Es gab Gewinner und Verlierer. Doch die Mehrheit der Menschen aus der DDR ist de facto heimatlos geworden und erlebt eine Bevormundung, die jene aus der DDR noch übertrifft.

Was bleibt, ist die Erinnerung. Damit befasst sich auch das Projekt "Artefakte", auch wenn es dort nicht allein um die DDR geht. Dazu gibt es eine Liste vieler Betriebe der DDR, die auch in dem Buch "Das Treuhand-Trauma. Die Spätfolgen der Übernahme" von der Soziologin Yana Milev zu finden ist. Diese Liste befand sich lange auf perladesa.de und ist nun nur noch auf artefakte.perladesa.de zu finden.

Liste mit Betrieben der DDR im Artefakte-Projekt

Artefakte (10 Jahre Artefakte-Projekt online)

Links und Dokumente zur ökonomischen Lage der DDR 1989 und nach der Wende